hannes 4229.png
impuls tanz gross.jpg
Hoch hinaus Kaiserwasser.png
rosana.jpg
La Mémoire gross.jpg
Irma & Irma 1.png
Capture d’écran 2016-02-23 à 17.08.06.png
Karl enfant, avec ses parents.jpg
hannes 4229.png

Gellnerfilm


SCROLL DOWN

Gellnerfilm


 

HANNES GELLNER

 

Réalisateur de documentaires engagés depuis 1999


Kulturdokus, Zeitgeschichte, Genderthemen, Familienportraits


A passion for stories about artists, decision takers and ordinary people

 
impuls tanz gross.jpg

ImPulsTanz Perpetuum Mobile


ImPulsTanz Perpetuum Mobile


IMPULSTANZ PERPETUUM MOBILE

 

Le festival international ImPulsTanz a célébré en 2008 son 25e anniversaire, un moment idéal pour brosser des tableaux vivants du festival international de danse contemporaine de Vienne. Le réalisateur franco-autrichien Hannes Gellner retrace en filigrane son histoire avec Anne Teresa De Keersmaeker,  Mathilde Monnier, Wim Vandekeybus, et de jeunes talents débusqués en France, au Mali ou en Lituanie. Filmé sur scène comme en coulisses, ce documentaire dévoile les moments discrets de ce festival qui défend son ancrage européen tout en promouvant la diversité culturelle.

Das internationale ImPulsTanz Festival feierte 2008 sein 25. Jubiläum. Der Regisseur Hannes Gellner taucht ein in die einzigartige Atmosphäre des facettenreichen Festivals. In seiner Dokumentation kommen Anne Teresa De Keersmaeker, Mathilde Monnier und Wim Vandekeybus sowie junge Talente aus Frankreich, Mali oder Litauen zu Wort. Der Erfolg des Festivals zeigt, dass Wien nicht in Klischees erstarrt, sondern sich bewegt, mit der Avantgarde der zeitgenössischen Tanzkunst lebt und stets nach neuen tänzerischen Ausdrucksformen sucht.

The ImPulsTanz Vienna International Dance Festival celebrated its 25th anniversary in 2008. Hannes Gellner conveys the extraordinary atmosphere of this successful festival. Internationally renowned dancers and devoted contributors such as Anne Teresa de Keersmaeker, Mathilde Monnier or Wim Vandekeybus tell their special relationship with ImPulsTanz. Following young talents from France, Mali or Lithuania, we discover the intimate creative moments of this festival that encourages cultural diversity. ImPulsTanz is a laboratory of artistic innovation. It transforms Vienna each summer into an enormous dance platform where the utopia of a borderless cosmopilitan exchange becomes reality.

Danseurs, danseuses, chorégraphes, pros de la danse, direction du festival Anna Erb,  Anne Teresa de Keersmaeker, Chris Haring, Christa Spatt, David Zambrano, Dirk Stermann, Emio Greco, Franziska Dorau, Gytlis Ivanauskas, Ismael Ivo, Julie Nioche, Karl Regensburger, Kettly Noel, Loïc Touzé, Mathilde Monnier, Meg Stuart, Nelisiwe Xaba, Rio Rutzinger, Wim Vandekeybus ed.al.

Réalisation Hannes Gellner, montage Petra Zöpnek, musique Kelly Joyce, Tindersticks, production ARTE, ORF, Gellnerfilm, Azzurrofilm

http://www.impulstanz.com/en/videogallery/aid1270/

Hoch hinaus Kaiserwasser.png

hoch hinaus


hoch hinaus


HOCH HINAUS

 

Dominique Perrault – une course vers le ciel

DC Tower – ein Turm polarisiert

A Skyskraper in contest

 

Im Herbst 2013 wurde der DC Tower, mit 220 Metern das höchste Gebäude Österreichs, eröffnet. Rund um den Riesen aus Glas und Stahl begibt sich Hannes Gellner auf eine Zeitreise durch das neue Stadtviertel Donau-City. Von der Römerzeit bis zur Donauregulierung eine unwegsame Sumpflandschaft, Überflutungen und Eisstößen ausgesetzt, befand sich in dieser unwirtlichen Gegend bis 1972 eine Müllhalde und ein veritables Elendsviertel, ehe die Neue Donau und die UNO-City errichtet wurden. Mit dem Auftrag an Dominique Perrault soll es nun das modernste Viertel Wiens und ein Vorzeigeprojekt für kommende Generationen werden. Doch in Wien teilen nicht alle den Enthusiasmus des französischen Architekten...

Buch und Regie: Hannes Gellner, Schnitt: Michaela Müllner, Produktion: Dieter und Jakob Pochlatko, EPO-Film, ORF, 3-SAT

rosana.jpg

ARENA DER FRAUEN


ARENA DER FRAUEN


ARENA DER FRAUEN

 

 

Les footballeuses : en avant toutes !

Die besten Frauenfußballgeschichten aus dem Wienerwald

Gender and the differences in female soccer

 

In ganz Österreich ist der Fußballsport fest in männlicher Hand. In ganz Österreich? Nein, in einem kleinen Dorf im Wienerwald leisten 20 junge Frauen erbitterten Widerstand und beweisen Woche für Woche, wie fulminant Frauen Fußball spielen können. Der SV Neulengbach ist ein Wunderteam: seit der Saison 2003 sind sie souveräne Bundesliga-Serienmeisterinnen und in Europa unter den Top 16. Davon können österreichische Männervereine nur träumen.

Fußball wird von manchen als Kulturvektor begriffen, der Ideale wie Fairness, Einsatz und Teamgeist transportieren soll. Jedoch werden millionenschwere Transfersummen zwischen den Spitzenklubs kolportiert, während sämtliche Spielerinnen des SV Neulengbach (mit Ausnahme der drei Brasilianerinnen) einen Brotberuf ausüben und ihr Fußballspiel nur als Amateurinnen betreiben. Somit wird die Frage aufgeworfen, warum Fußball in Österreich nach wie vor eine Männerdomäne ist und die großen Sponsoren ausbleiben, deren Gelder die Qualität und Attraktivität des Frauenfußballs à la longue steigern würden.

Drei der Spielerinnen kommen wie erwähnt aus Brasilien – Rosana dos Santos Augusto spielt sogar im brasilianischen Nationalteam. Der Film porträtiert einige dieser Frauen als starke Persönlichkeiten in ihrer grenzenlosen Begeisterung für ihren Sport, aber auch als Teil des erfolgreichen Kollektivs unter der fachkundigen Anleitung ihrer slowakischen Trainerin Olga Hutter. Wie gehen Spitzenspielerinnen wie die Topscorerin Rosana, die Verteidigerin Katja oder die schier unbezwingbare Torfrau Bianca mit ihrem Erfolg um, wenn ihnen die Wahrnehmung in der breiten Öffentlichkeit und die Spitzengehälter ihrer männlichen Kollegen versagt bleiben?

Buch: Hannes Gellner, Regie: Hannes Gellner und Wolfgang Peschl, Produktion: Linda Hörr-Peschl, Laufbildgesellschaft, ORF

La Mémoire gross.jpg

La Mémoire des Enfants


La Mémoire des Enfants


LA MÉMOIRE DES ENFANTS

 

Le travail de mémoire des époux Klarsfeld. Entre 1942 et 1944, en France plus de 11.400 enfants juifs furent livrés aux Nazis par les autorités françaises et assassinés à Auschwitz. Serge et Beate Klarsfeld, infatigables traqueurs de criminels nazis, historiens et militants de la mémoire, présentent ici des matériaux inédits, issus de recherches historiques minutieuses. Le film suit la "méthode Klarsfeld" : il tente de sortir les victimes de l'anonymat.

Die Kinder kamen nicht zurück behandelt das Schicksal jüdischer Kinder unter dem Vichy-Regime und versucht zu ergründen, wie es (menschlich, gesetzlich und administrativ) möglich war, dass zwischen 1942 und 1944 auf Initiative der französischen Behörden mehr als 11.400 jüdische Kinder aus Frankreich nach Auschwitz deportiert wurden. Serge und Beate Klarsfeld, die sich als Nazi-Jäger international einen Namen gemacht haben, bieten hierfür die akribisch recherchierten Grundlagen.

Remembering the Children deals with the fate of Jewish children under the Vichy regime. The film attempts to fathom how it was possible (in human, legal and administrative terms) that between 1942 and 1944 more than 11,400 Jewish children were deported from France to Auschwitz on the initiative of the French authorities. This film has been presented in 52 international festivals, universities and memorials and is part of school programs in France and in Austria.

 

Avec Beate Klarsfeld, Serge Klarsfeld, Jeannette Brenner, Pierre-Jérôme Biscarat, Geneviève Erramuzpé, Hanna Kamieniecki, Andrée May-Olff, Sarah Montard, Paul Niedermann, Geneviève Nourdin,

Réalisation et montage Hannes Gellner, Thomas Draschan, producteurs Gabriele Kranzelbinder, Alexander Dumreicher-Ivanceanu, directrice de tournage Agnès Durvin, recherches Francfort Stella Friedrichs, assistant de montage et layout David Arno Schwaiger, voix off Timna Brauer, Hannes Gellner, production Gellner - Draschan - Kranzelbinder - Ivanceanu, 3-SAT, BIP TV, FMS

Irma & Irma 1.png

Irma & Irma


 

Irma & Irma


 

IRMA & IRMA

 

Jeunes femmes juives communistes au temps de la Résistance

Leben für die Freiheit

With Female Weapons against the Enemy

 

Sortie au printemps 2017 – Fertigstellung im Frühling 2017 – Date of release spring 2017

Capture d’écran 2016-02-23 à 17.08.06.png

Le récit d'une vie


Le récit d'une vie


LE RÉCIT D'UNE VIE

 

La vie intrépide d'André Kepes, inventeur hongrois

André Kepes: Das bewegte Leben eines ungarischen Erfinders

André Kepes: a very long life full of surprises

 

Un film de Hannes Gellner et André Miko

Karl enfant, avec ses parents.jpg

Une famille dans la Shoah


Une famille dans la Shoah


UNE FAMILLE DANS LA SHOAH

 

A travers un dialogue entre Irma, née en 1914, et son fils Georges, né en 1944, le documentaire explique comment la Shoah a détruit une partie de leur famille originaire de Bucovine. Ce témoignage fait revivre quarante-six membres de la famille qu'Irma a connus avant-guerre, raconte ce qu'a été leur vie et comment ils ont péri. Pour Georges, le fils aîné d'Irma, né le 29 juillet 1944, quelques jours avant la Libération de Paris, garder leur mémoire vivante c'est leur donner une sépulture.

Un film de Hannes Gellner et André Miko